Schulranzen kaufen 1×1

Schulranzen kaufen

Wann soll ich den Schulranzen kaufen?

Wann ist es an der Zeit einen Schulranzen zu kaufen? Theoretisch kannst du bis kurz vor Schulstart damit warten, aber es gibt gute Gründe schon einige Monate im Voraus mit dem Schulranzen kaufen zu beginnen.

Viele Händler veranstalten Anfang des Jahres Ranzenmessen. Hier gibt es die größte Auswahl, da Spielwarenhändler, Kaufhäuser oder Schreibwarenhändler extra Flächen dafür anmieten. Außerdem winken Rabatte. Nicht alle Schulranzen-Hersteller erlauben allerdings Rabattaktionen (z.B. Ergobag), in diesem Fall locken die Händler aber mit gratis Zusatzgeschenken, wie Reflektoren, Trinkflaschen etc. Diese Messen finden bereits im Januar/Februar/März des Einschulungsjahres statt. Achte auf Flyer oder Plakate in den einschlägigen Geschäften.

Tipp: Wenn du richtig sparen möchtest, schau dich richtig früh um oder habe sehr starke Nerven. Kaufe entweder im Sommer des Vorjahres die Auslaufmodelle zu stark reduzierten Preisen oder warte bis zum allerletzten Tag. Da haben viele Händler die Preise bereits stark reduziert. Auch die Discounter (Aldi) haben mittlerweile Schulranzen im Angebot. Wer auf jeden Cent schauen muss, kann ohne schlechtes Gewissen hier zuschlagen, denn die Qualität ist durchaus akzeptabel.

Worauf muss ich beim Schulranzen kaufen achten?

Es gibt so viele Modelle und Designs, bei dieser Angebotsvielfalt kann man sich schnell mal verlieren und neigt vielleicht zu überstürzten Käufen. Kinder tragen ihren Ranzen viele Jahre Tag für Tag auf ihren Schultern. Nimm dir die Zeit, das passende Modell auszuwählen.

Das Wichtigste: Es kommt nicht allein auf die Optik an, sondern vor allem auf die Verarbeitung und den Tragekomfort. Deshalb sollte dein Kind den beim Schulranzen kaufen unbedingt dabei sein und ihn anprobieren. Der Ranzen muss perfekt passen und darf nirgends drücken. Idealerweise ist er maximal so breit wie die Schultern des Kindes und endet nach oben hin maximal in Schulterhöhe.

Grundsätzlich gilt: Je breiter die Träger eines Schulranzens sind, desto komfortabler lässt er sich tragen. Denn gerade bei hohem Gewicht schneiden dünne Träger schnell ein und schmerzen. Im besten Fall sind die Träger an einem hochwertigen Ranzen mindestens 4 cm breit und lassen sich stufenlos verstellen. Auch eine gute Polsterung ist wichtig. Die Tragegurte dürfen sich nicht zu dicht am Hals befinden, aber auch nicht zu locker sitzen, damit sie nicht rutschen.

Wichtig: Leicht öffnende Deckenklappe

Die meisten Schulranzen sind mit einer Deckelklappe ausgestattet, dieser ist einer hohen Belastung ausgesetzt, denn er wir mehrmals pro Tag geöffnet und geschlossen,  in der Regel nicht gerade zimperlich. Eine gute Verarbeitung, vor allem auch des Verschlusses ist daher das A und O. Prüft genau, ob der Verschluss stabil und belastbar ist. Testet auch, ob das Kind alleine in der Lage ist den Verschluss zu öffnen und ob der Deckel leicht wieder zurückklappt. Letzteres sollte nicht der Fall sein, damit das Kind leichter im Ranzen kramen kann.

Rückenteil – passend und bequem muss es sein

Achte außerdem auf das Rückenteil des Ranzens. Dieser sollte eine möglichst hohe Stabilität aufweisen. Auch wenn in vielen ersten Klassen die Schulbücher in der Schule bleiben, kann der Inhalt des Ranzens sehr schwer werden. Um Rückenproblemen vorzubeugen, sollte das Rückenteil ergonomisch geformt und zusätzlich gepolstert sein. Nur so kann der Ranzen angenehm auf dem Rücken aufliegen. Schlecht verarbeitete Schulranzen führen im schlimmsten Fall zu körperlichen Fehlhaltungen, die sich später nur noch schwer korrigieren lassen.

Gewicht und Material

Ohne Inhalt sollte ein Ranzen maximal 1,2 kg auf die Waage bringen. Grundsätzlich raten Experten, dass ein Ranzen maximal 10 bis 15 % des Körpergewicht des Kindes betragen darf – andernfalls ist die Belastung für den kindlichen Rücken zu hoch.

Beim Material habt ihr die Qual der Wahl: Es gibt sowohl klassische Ranzen aus Leder als auch Modelle aus schweren Textilien. Beide eignen sich allerdings eher nicht für Erstklässler. Hier sind Modelle aus leichtem Kunststoff oder Textilien mit geringem Gewicht das richtige. Solche Schulranzen wiegen wenig, sind aber dennoch sehr robust und wasserdicht. Sollte das Kind auf dem Schulweg von Regen überrascht werden, läuft nicht gleich der ganze Ranzen voll. Für fast jedes Ranzenmodell gibt es darüber hinaus noch leicht überstülpbare Regenhauben.

So wichtig ist das Design eines Schulranzens beim Kauf

Natürlich sind Verarbeitung und Qualität die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Schulranzens. Für die Kinder am wichtigsten: das Design. Das Motiv sollte kindgerecht, aber trotzdem nicht zu bunt sein. Prinzessinnen- oder Kaninchenmotive sind in der ersten und zweiten Klasse noch angesagt, danach allerdings schnell „uncool“. Es ist meist die bessere Lösung, sich für einen Schulranzen mit zeitloserem Motiv zu entscheiden, auch wenn dieser auf den ersten Blick etwas langweilig wirken mag. Oft lässt er sich durch abnehmbare Accessoires noch ein wenig pimpen.

Unser Tipp: Du kannst deinem Kind durchaus eine Vorauswahl an geeigneten Ranzen vorschlagen, die hinsichtlich Verarbeitung und Qualität in Frage kommen. Das letzte Wort beim Schulranzen kaufen sollte aber dein Kind haben. Schließlich muss es diesen täglich nutzen. Auch wenn du es vielleicht nicht verstehst, wenn dein Kind einen neongrünen Ranzen einem dunkelblauen Modell vorzieht, wenn es sich genau damit am wohlsten fühlt, solltest du ihm diese Entscheidung überlassen.

Mit dem Schulranzen sicher auf dem Schulweg unterwegs

Nicht immer ist der Schulweg ungefährlich für ein Kind: Führt er an vielbefahrenen Hauptverkehrswegen entlang, ist er sehr lang oder verläuft durch schlecht beleuchtete Bereiche, kommt es vor allem im Winter auf eine hohe Sicherheit an. Aus diesem Grund sind die meisten hochwertigen Schulranzen mit Signalreflektoren ausgestattet, die dein Kind auch bei schlechten Sichtverhältnissen sofort erkennbar machen. Im Zweifelsfall ist es besser, auf das schickere Design zu verzichten, wenn ein anderes Modell durch Signalfarben und Reflektoren mehr Sicherheit bietet.

DIN-Norm 58124

Orientieren kannst du dich hier an der DIN-Norm 58124, welche ein besonders hohes Maß an Reflektorflächen gewährleistet. Die Norm schreibt vor, dass mindestens 20 % der Außenhülle eines Schulranzens in reflektierenden Signalfarben gestaltet sein muss. Dabei handelt es sich vorwiegend um Farben wie Neongelb oder Orangerot. Darüber hinaus schreibt diese Norm auch vor, dass 10 % des Schulranzens aus retroreflektierendem Material bestehen müssen, das heißt aus Materialien, die einfallendes Licht derart brechen, dass es zur Lichtquelle reflektiert wird (wie zum Beispiel Katzenaugen am Fahrrad). 

Ranzen kaufen – am besten online die Preise vergleichen

Der Schulranzen-Kauf erfordert viel Zeit und Aufwand. Trotzdem darfst du hier nicht am falschen Ende sparen und solltest sich für ein Modell entscheiden, welches sowohl qualitativ als auch optisch überzeugt. Gute Ranzen für Schulkinder sind stabil, belastbar und über viele Jahre hinweg zuverlässige Begleiter.

Für einen guten Schulranzen muss eine dreistellige Summe investiert werden, er ist damit die größte Posten Investition beim Schulanfang. Es lohnt sich den Ranzen nicht gleich beim erstbesten Händler zu kaufen, sondern die Preise zu vergleichen. Am einfachsten funktioniert dies über das Internet: Hier findet sich eine enorme Auswahl an verschiedenen Ranzen zu unterschiedlichen Preisen.

Doch ganz egal, ob der Ranzen im Internet oder in einem Fachgeschäft gekauft wird – das Kind sollte diesen immer erst anprobieren. Sitzt der Rucksack richtig, ist er nicht zu breit und lässt er sich individuell auf den Körper des Kindes einstellen, ist dies ein gutes Indiz. Darüber hinaus sollte das Rückenteil ergonomisch geformt sein, damit auch schwere Last rückenfreundlich hin und her transportiert werden kann.

Beachtest du diese Punkte, steht dem Kauf eines geeigneten Schulranzens ganz sicher nichts mehr im Wege.

Welcher Schulranzen soll es nun sein?

Retro-Leder, 80er Scout oder umweltbewusster Ergobag – die Möglichkeiten sind vielfältig, die Auswahl riesig und die Wahl richtig schwer. Wir stellen die gängigsten Modelle vor und verraten Euch die Pros und Contras. Hier geht’s zum großen Schulranzen-Test.